Freitag, Mai 18, 2007

Von gestern...


Zum vergrössern auf Bild klicken
Will ich, mag ich, muss ich euch berichten. Gestern, das war nicht irgendein Tag, nein, gestern war 17. Mai. "Na und?", mag ein einfacher Deutsche denken. "Nationalfeiertag", weiss, schon etwas gebildeter, ein Norwegenfan. Die Gedanken der Norweger mögen uns noch eine Weile verschlossen bleiben, aber mit dem 17. Mai werden sicher "Flagge, Umzug, Hipp-Hipp-Hurra, König, Musikkorps, Würstchen, Eis, Bunad" und unzählbar viele andere Dinge auf norwegisch assoziiert. Oh, what a day! Keine Schule - das ist wohl die einzige Sache, die der Tag der deutschein Einheit und der Tag der norwegischen Verfassung in Eidsvoll 1814 gemeinsam haben. Und der Grund, warum ich gestern erst einmal für einen Donnerstag ungewöhnlich lange geschlafen habe. Aber kurz nach neun musste ich dann auch aus den Federn, und der Tag wurde mit einem Frühstück, das eigentlich einem Sonntag gebührt, eröffnet. Ich unerfahrene 17.-Mai-Anfängerin kam in relativ gewöhnlichen Klamotten, aber nachdem ich erschrocken gefragt wurde, ob ich so in die Stadt wollte, zwängte ich mich wohl oder übel in einen Rock.
Pünktlich 5 vor elf statteten ich und Andrea uns mit kleinen Fahnen aus um uns an der Bootsbrücke mit Ingrid und Silje zu treffen. Trotz meines Rockes war ich wohl die graueste aller Mäuse unter all den Frauen! Denn die meisten, inklusive Silje, hatten ihre Bunad herausgesucht und angelegt. Eine Bunad, das ist die Nationaltracht der Norweger. Ganz oben, auf dem ersten Bild seht ihr einen Mann, aber sie/es ist doch verbreiteter unter den Frauen. Hier ein Bild:


Das Design ist von verschiedenen Dingen abhängig: Herkunft, Familie - und man hat mir versichert, auch der Geschmack darf mal eine Rolle spielen. Die Bunad wird übrigens nicht nur am 17. Mai angezogen, sondern auch bei Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten, Beerdigungen etc. Obwohl es auch hier wieder von der Person abhängt. Aber auch wenn ihr nicht im Mai nach Norwegen kommt habt ihr eine gute Chance im Bus, der Bahn, aber vor allem in Kirchen der ein oder anderen Person im Festkleid zu begegnen. Verwechseln solltet ihr die Bunad übrigens nicht mit der Tracht der Samen, die man sicher öfter in Medien sieht.

In Oslo angekommen machten wir uns durch die dichten Menschenmengen auf in Richtung Schloss. In diesem so spärlich besiedelten Land ist selbst in der Hauptstadt Gedränge ein eher unbekannter Begriff und so fand ich es ungewohnt und auch ein bisschen unangenehm zwischen all diesen schicken Menschen eingedrückt zu werden (auch hier muss man wissen das eingedrückt in Oslo anders aufzufassen ist als eingedrückt in Köln). Irgendwann hatten wir uns aber in die Nähe des Schlosses und damit zum Umzug durchgekämpft. Alle Schulen Oslos ziehen hier stolz mit Flaggen und eventuellem Orchster (Korps) die Prachtallee zum Schloss entlang um diesen Menschen hier zuzuwinken. Oder sich von ihnen zuzuwinken lassen:
Von rechts nach links: Ingrid Alexander, nach ihrem Opa die dritte, die Anspruch auf den Thron hat, daneben der Zylinder ihres Vaters, Kronprinz Haakon, elegant in weiss winkend Mette-Marit und Dronningen & Kongen, Königin und König, Silvia und Harald. Ich hoffe doch wirklich, dass ihr euch fragt wie ich ein so nahes Bild schiessen konnte! Vergrössert man das (draufklicken!), kann man nämlich sogar Gesichtszüge erahnen - und das ist für das gewöhnliche Publikum des Zuges nicht möglich. Für Zugereiste gibt es zwar extra Karten für die besten Plätze direkt da unter dem Balkon, aber die musste man bis zum 10. Mai bestellen - habe ich natürlich nicht geschafft. Aber: Nicht nur ich kannte Menschen am Katta, der Osloer Kathedralsschule, nein auch Ingrid hatte da eine Freundin - und die Idee uns da unterzumischen, direkt vor dem Schloss. Da der Zug aber unglaublich langsam war, mussten wir sicher eine Stunde auf den Teil warten. Wir hatten uns ein paar Sitzplätze auf dem Asphalt innerhalb der Absperrungen ergattert und sassen da, um fröhlich fast allen Menschen ein enthusiastisches "Hipp Hipp?" entgegen zu schleudern. Nicht alle waren reaktionsschnell, aber wir bekamen doch einige "Hurra!"s zu hören. Hier ist ein nicht allzu guter Blick auf die mit Flaggen überfluteten Karl-Johans-Gate:
Mit Beweis für das wunderbare Wetter! Es war wirklich unglaublich: unglaublich voll, unglaublich rot-blau-weiss, unglaublich fröhlich und unglaublich beeindruckend. Im Radio hatten sie morgens berichtet, dass sich nach einer Studie Einwanderer am 17. Mai am integriertesten in die norwegische Gesellschaft fühlen. Ob das wahr ist weiss ich nicht, aber ich weiss was mir fast am besten gefiel: die kulturellen Kontraste, die das Fest nur noch bunter und froher machten. Denn 20% der Einwohner Oslos sind Einwanderer - das prägt das Gesicht der Stadt! Und so findet man unter all den Mädchen und Jungen in ihren Bunader auch Kinder mit Sari oder afrikanische Mütter in fantastischen Kostümen bunter Stoffe, mit jenem tollen Hut-Ding. Und Mädchen in Sari sind genauso Fahnenträger der Schulen wie alle anderen.

In rot, blau oder weiss springen die Russ, die norwegischen Abiturienten um her, von denen ich hoffentlich schon mal berichtet habe. Für sie ist der 17. Mai der Abschlusstag ihrer Festzeit - und das nutzen die meisten noch einmal! Da oben seht ihr ein paar Rødruss in freudigem Lauf.

Unseren 17. Mai haben wir mit einem tollen Grillabend bei Karen auf Nesodden abgeschlossen, mit viel Kuchen, Freunden, Fotos (oh, ich träume doch stark von einer digitalen Spiegelreflexkamera), Würstchen, Musik und Sommer. Bis es dunkel wurde konnten wir tatsächlich auf Decken in der Wiese liegen und glücklich sein.

Hipp Hipp Hurra, macht es gut!

Kuss und Klem,

Isabel Iracema

Kommentare:

sASkiA hat gesagt…

hallo meine suesse
na wie gehts? da haben wir ja beide was typischen fuer unser land hinter uns. diese wochenende war verbena und deswegen botellon. am freitag hatte ich frei weil im dorf wo die schule ist am donnerstag verbena war und gestern war hier verbena. und ich komme grade vom stierkampf. muss zugeben dass das schon ne lustige sache ist.
hab dich lieb

ullakind hat gesagt…

kvorfor det?? magst du mich anrufen?? ist irgendwas wichtiges??=)
knutsch

ullalein hat gesagt…

okay hab ne mail an dich verfasst und ruf dich heute vielleicht nochmal an....ist wohl doch alles etwas komplizierter...ich bin eine trantüte...=)
muss dann auch erstmal mit meiner gastmama quatschen....wann hast du schulschluß??
knutsch

marie hat gesagt…

na du ,
dann meld ich mich auch nochma:)
der tag hört sich ja toll an:)
wie gehts dir sonst so??
ich hoffe dir gehts gut.bin mir da aber ziemlivh sicher.=)
kussi marie